Wenn die Haut
durstig ist.



Trockene Haut: ihre Ursachen und Entstehung

Trockene Haut kann unterschiedlichste Ursachen haben. Neben der genetischen Veranlagung sowie zunehmendem Alter (mit den Jahren nimmt der Feuchtigkeitsgehalt der Haut natürlicherweise ab) können zudem äußere Faktoren wie das Wetter, die Ernährung, Stress, Medikamenteneinnahme und bestimmte Pflegegewohnheiten bei der Entstehung trockener Haut eine Rolle spielen. Häufig wird eine vorhandene erblich bedingte Tendenz durch einen entsprechenden Lebensstil oder falsche Pflegegewohnheiten verstärkt.

Abgesehen von Hautkrankheiten gibt es zahlreiche weitere Erkrankungen, die mit trockener Haut einhergehen. Diabetes ist beispielsweise eine der Krankheiten, bei denen die Haut zunehmend trockener werden kann. Die Ursachen dafür sind vielfältige, auf die Erkrankung zurückzuführende Stoffwechselprobleme.

Häufiges Waschen laugt die Haut aus

Übermäßiger Kontakt mit Wasser und Seife oder speziellen Reinigungsmitteln setzt der Haut ebenfalls zu: Schon häufiges Baden in heißem Wasser entzieht ihr viele wertvolle Lipide, sodass die Hautbarriere Schaden nimmt.

Noch um einiges stärker betroffen ist aber die Haut von Menschen, die von Berufs wegen Feuchtarbeit verrichten oder ihre Hände mehrmals täglich reinigen müssen: Aggressive Reinigungsmittel, aber auch das dauerhafte Tragen von Handschuhen schädigen die Hautbarriere, sodass Feuchtigkeit leichter entweichen kann: Die Hände trocknen aus, werden rissig und können langfristig sogar zu Ekzemen neigen. 

Um das zu vermeiden, empfiehlt sich die Verwendung einer speziellen, medizinischen Handpflege wie Allpremed hand expert für strapazierte, empfindliche Hände. Die atmungsaktive Schaum-Creme PROTECT stärkt effektiv die Schutzfunktion der Haut. Die Lipid Schaum-Creme REPAIR versorgt trockene Haut intensiv mit Lipiden und Feuchtigkeit. Die gestörte Hautbarriere wird repariert und die hauteigene Regeneration gefördert. Ergänzt wird die Linie durch den Reinigungs-Schaum WASH und das antibakterielle Pflege-Spray HYGIENE.