Basistherapie -
zur Verlängerung
beschwerdefreier Phasen.


Schuppenflechte

Medizinische Pflege ist das A und O.

Neben der spezifischen Psoriasis-Behandlung spielt die tägliche Hautpflege als Basistherapie eine bedeutende Rolle. Sie stellt in der begleitenden Behandlung aller Psoriasis-Schweregrade einen anerkannten Therapiestandard dar und sollte Bestandteil jedes Behandlungskonzeptes sein. In der Basistherapie geht es nicht um die spezifischen Eigenschaften eines Wirkstoffes, sondern darum, die Haut mit Feuchtigkeit und Lipiden zu versorgen und so die Geschmeidigkeit und Elastizität der Haut zu verbessern. Auf diese Weise sollen die beschwerdefreien Phasen so lange wie möglich auszudehnt.

Moderne Lipid Schaum-Cremes wie Allpremed hydro SPEZIAL schließen die Lücken in der gestörten Lipidmatrix der erkrankten Haut. Die Hautbarriere wird wiederhergestellt und die Regeneration der geschädigten Hautschichten gefördert, ohne die natürlichen Hautfunktionen zu beeinträchtigen. Zusätzlich unterstützt Harnstoff das Abschuppen und dient gleichzeitig als Feuchthaltefaktor. Die verbesserte Hydratation der Hornschicht lindert den Juckreiz.

Zuletzt dient die Basistherapie dazu, die Haut auf eine lokale Behandlung vorzubereiten und schafft so die Grundlagen für eine effektive Behandlung, wenn ein Krankheitsschub sich nicht mehr länger hinauszögern lässt. Daher ist die Basistherapie auch ein wichtiges Instrument, um die Behandlungsfrequenz und damit die Häufigkeit und den Umfang des Arzneimittel-Einsatzes zu reduzieren.

    Hausmittel gegen Schuppenflechte

    Neben einer konsequenten Basis-Therapie gibt es eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Psoriasis-Patienten die Symptome lindern und sogar die Dauer eines Krankheits-Schubes verkürzen können. Dazu zählen etwa natürliche Öle, deren Vitamine und Fettsäuren zur Regeneration der Haut beitragen können, kühlende Umschläge, die den Juckreiz lindern sowie Bäder, um das Abschuppen zu erleichtern. Aufgrund der psychischen Komponente der Erkrankung können auch Entspannungstechniken hilfreich sein.

    1. Öle: Viele Psoriasis-Patienten setzen auf natürliche Öle wie Nachtkerzen-, Traubenkern- oder Jojobaöl, um wunde und rissige Haut wieder geschmeidig zu machen. Ungesättigte Fettsäuren und Vitamine sollen den Heilungsprozess fördern und die Haut beruhigen.
    2. Salzbäder: Insbesondere Bäder mit Meersalz haben einen festen Platz unter den Hausmitteln gegen Schuppenflechte. Salzbäder erleichtern das Lösen der Hautschüppchen und sollen die gestresste Haut beruhigen. Besonders wichtig ist hier die anschließende Pflege, denn Baden und Duschen (vor allem mit heißem Wasser) entzieht der Haut viel Fett und Feuchtigkeit!
    3. Kühlende Umschläge: Um den quälenden Juckreiz zu lindern, können kühlende Umschläge mit kaltem Wasser oder Schwarztee, handelsübliche Gelkompressen oder Eiswürfel hilfreich sein. Achten Sie hierbei darauf, dass Eis niemals direkt die Haut berühren sollte! Die Raumtemperatur zu senken bzw. leichte, luftige Kleidung zu tragen sind ebenfalls Optionen, um sich Erleichterung zu verschaffen.
    4. Stressreduktion: Psoriasis-Schübe können durch Stress ausgelöst bzw. verstärkt werden. Alles, was dazu dient, die psychische Belastung zu reduzieren, ist daher auch günstig für die Abmilderung des Krankheitsverlaufs: Regelmäßige Ruhephasen, entspannende Freizeitbeschäftigungen, gezielte Entspannungstechniken sowie die Inanspruchnahme psychologischer Hilfe.