Neurodermitis:
Juckreiz und
gestörte Hautbarriere.


Neurodermitis – was ist das?

Die Neurodermitis (auch atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem genannt) stellt die häufigste Erkrankung im Kindesalter dar. Ca. 12-15 % der Kinder in Deutschland entwickeln eine Neurodermitis. Zentrale Elemente der Erkrankung sind eine gestörte Hautbarriere sowie eine ausgeprägte Hauttrockenheit. Die Neurodermitis ist eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung, die sich in immer wiederkehrenden Schüben äußert. Sie geht in der Regel mit starkem Juckreiz, trockener Haut und Ekzemen in unterschiedlicher Ausprägung einher. 

Die Neurodermitis zählt zu den atopischen Krankheiten. Neurodermitiker haben häufig ein erhöhtes Risiko, an Asthma, Heuschnupfen und anderen Allergien zu erkranken.

Symptome der Neurodermitis

  • Trockene, schuppige Haut
  • Starker Juckreiz
  • Ekzeme, mitunter entzündet und/oder nässend
  • Flächenhafte Verdickung & Vergröberung der Haut